Montag, 17. Juni 2013

Workshop Distress Ink Stempelkissen


Hallo ihr lieben Kreativen,

Distress Ink Stempelkissen gehören eindeutig zu meinen Liebsten, daher habe ich mal die unterschiedlichsten Techniken gesammelt.


So hier meine Sammlung. Kaum zu glauben, aber es gibt noch mehr Distress Ink Stempelkissen 


Erste Technik mit tumbled glas, broken china und faded jeans.


Ich beginne mit dem hellsten Blau (tumbled glas). Ich tupfe das Blending Tool ins Stempelkissen und wische in kreisenden Bewegungen mit leichtem Druck von außen nach innen über das Papier.


Hier habe ich die Ränder angerissen, wer einen leichteren Effekt möchte, kann einen Distresser benutzen. Leider hab ich den noch nicht 


Hier habe ich den Rand mit tumbled glas eingefärbt. Dies kann man mit dem Blending Tool oder direkt mit dem Stempelkissen machen.


Hier habe ich mit broken china und dem Blending Tool drüber gewischt.


Nun lege ich eine Schablone auf. Wer mag kann diese mit Schablonenkleber oder Klebeband fixieren. Ich halte sie einfach fest.


Nun tupfe ich mit broken china über die Schablone.


Den Schriftstempel mit faded jeans betupfen ...


und abstempeln


noch mal mit Farbe betupfen und abstempeln.


Tipp: Wenn ihr nur einen Teil des Stempels stempeln möchtet nehmt ihn so in die Hand ...


drückt ihn leicht ins Stempelkissen ...


und stempelt so ab.


So sieht das Ergebnis aus.


2. Technik mit milled lavender, shaded lilac und dusty concord.


Ich tupfe die Stempelkissen direkt auf einen Acrylblock.




Dann bestrüht man den Block mit Wasser oder wie ich hier mit einem Glimmer Mist (ich habe mir meinen aus Wasser und Perfect Pearls gemischt).


Es müssen sich Tropfen bilden.


Den Block aufs Papier drücken.


Fest andrücken und vorsichtig wieder abheben.


Überschüssige Farbe kann mit dem Finger verteilt oder mit einem Tuch abgenommen werden.


Mit dem Heißluftfön trocknen. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.


3. Technik mit chrushed olive, peeled paint, spiced marmelade, rusty hinge und Perfect Pearls gold.


Stempelkissen auf ein nonsticky Craftsheet (nichtklebende Bastelunterlage, das ist nix anderes als Dauerbackfolie) schmieren. Am besten mit den hellen Farben beginnen.



Perfect Pearls mit einem Pinsel aufnehmen.


und auf die Farbe verteilen, indem man leicht auf den Stiel des Pinsel klopft.


Mit Wasser besprühen. Auch hier müssen sich Tropfen bilden.




Das ist ein Nibholder mit Pen Nib, es geht aber auch jeder Pinsel dafür.


Muster reinmalen.


Papier drauflegen und andrücken.


Ergebnis noch einmaligen Andrücken.



Wer mehr Farbe mag, drückt das Papier noch mal in die Farbe.


Nur noch mit dem Heißluftfön trocknen. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.


4. Technik mit antique linen, vintage photo und walnut stain.


Kopierpapier mit Inkrefresher besprühen (das macht das Papier weich und leicht formbar).



Papier zusammenknüllen.


Papier wieder entfalten und mit der hellsten Farbe und dem Blending Toll übers Papier wischen.



Danach mit Blending Tool und vintage photo und weniger Druck drüber wischen.


Zum Schluss noch ein bissel ganz dunkles Braun drüber wischen.


5. Technik mit festive berries und black soot.


Diesmal das Papier einfach so zusammenknüllen.


wieder entfalten


Direkt mit dem schwarzen Stempelkissen vorsichtig übers Papier wischen.



Nun mit dem Blending Tool und festive berries drüber wischen.


Wer mag noch mit Wasser besprühen, dann verlaufen die Farben ineinander.



Mit Heißluftfön trocknen. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.



6. Technik mit peacock feathers, pickes rasperry, salty ocean und seedless preserves.


Ich tupfe das Blending Tool mehrmals ins Stempelkissen und drücke es direkt aufs Papier, wie eine Art Stempel.


Nun könnt ihr Muster, mit so vielen Farben wie ihr mögt, gestalten. Sieht ein Bissel aus wie Patchwork.



7. Technik mit worn lipstick.


Den Stempel mit dem Stempelkissen betupfen und den Stempel mehrmals hintereinander ohne erneutes Einfärben abstempel. Das Erzeugt die Illusion von Bewegung. Die Technik kann auch für das Stempeln von Dingen im Vorder- und Hintergrund benutzt werden.


8. Technik mit crushed olive und worn lipstick.


Verschiedene Teile des Stempels mit der Ecke eines Stempelkissens einfärben, also Blüten rosa und Rest grün. Danach abstempeln.


9. Technik mit crushed olive.


Stempel mit Stempelkissen betupfen und abstempeln.


Mit Wasser besprühen. Das ergibt einen Vintagelook.


Je länger man mit dem Trocknen mit dem Heißluftföhn wartet, desto mehr verläuft die Farbe.


10. Technik mit squeezed lemonade, mustard seed, wild honey, spiced marmelade und rusty hinge.


Zum Stempel des Motivs nehme ich ein wasserfestes Stempelkissen (hier Archival Ink schwarz).








Ich habe das Motive viermal zum Kreis gestempelt. Was auch gut passen würde, wäre eine schlichte Blume.



Ich habe schon eine Maske von meinem Motiv vorbereitet, besprühe diese auf der Rückseite mit Schablonenkleber.


Danach färbe ich das Papier mit den beiden Gelbtönen und dem Blending Tool ein.


Nun die Maske auf das Motiv kleben.


Hier habe ich mit wild honey eingefärbt.


hier mit spiced marmelade


und schließlich mit rusty hinge.


Maske abnehmen



11. Technik mit den Farben des Regenbogens.


Den Stempel bis auf den oberen Teil mit Kopierpapier abdecken. oberen Teil mit gelb einfärben...


Kopierpapier etwas nach unten rücken und den nun freien Teil mit orange einfärben.


Papier weiter runter rücken und den freien Teil mit rot einfärben.


das gleiche mit grün


blau


den Rest in lila einfärben und abstempeln. Leider sind die Abschnitte nicht gleich groß. Ich hätte vorher ausmessen und markieren sollen.


Wer mag mit Wasser besprühen, damit die Farben ineinander laufen.


Das Kopierpapier wellt sich durch das Wasser ...


Aber durch das trocknen mit dem Heißluftfön wird es wieder glatt. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.


Mit einem Bastelbügeleisen könnte man die gewellten Papiere wieder ganz glatt bügeln, leider fehlt mir das noch.


12. Technik mit picked raspberry.


Stempel betupfen ...


und abstempeln.


Stempel betupfen und mit Wasser besprühen.


Hier das abgestempelte Ergebnis.


Stempelkissen auf die Bastelunterlage schmieren.


Mit Wasser besprühen ...


auch hier brauchen wir wieder Tropfenbildung.


Den Stempel in die Farbe drücken.


Und wow was für ein Effekt wie aquarelliert.


Noch mal die 3 Techniken im Vergleich.


Evtl. noch Wasser drauf sprühen für einen stärkeren Aquarelleffekt.



13. Technik. Das hab ich schon vor längerem gemacht. einfach Malerkrepp in kleine Stücke reißen, überlappend auf ein Stück Papier kleben und mit Blending Tool und Distress inks einfärben.


14. Technik: diesmal mit nicht saugendem Papier (
Specialty Stamping Paper (Keramikpapier) von Lablanche). Ich benutze bei diesem Papier immer Handschuhe, weil man sonst Fingerabdrücke auf dem Papier hinterlässt.


Mit shaded lilac direkt über das Papier wischen.



Mit dem Blending Tool verwischen. Ich mache das hier in gleichmäßigen Zügen von links nach rechts.





Auf einige Teile der Schablone Wasser sprühen, das löst die Farbe wieder vom Papier ab.


Mit Küchentuch abtupfen.


Mit der dunkleren Farbe und dem Blending Tool einige Teile einfärben.





Einige Stellen mit Perfect Medium Stempelkissen betupfen.


Mit klebenden Embossingpulver bestreuen. Überschuss des Pulvers auf einem gefalteten Kopierpapier auffangen.


Den Überschuss des Pulvers zurück in die Dose geben.



Embossingpulver mit dem Heißluftfön erhitzen bis es schmilzt (glänzend wird). Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.



Mit einem weichen Pinsel Perfect Pearls auf das nun klebende Embossing auftragen.





15. Technik: wieder mit nicht saugendem Papier


Auch hier wische ich mit dem Stempelkissen direkt über das Papier.


und verwische die Farbe mit dem Blending Tool.


Ich betupfe einen Hintergrundstempel mit einem Perfect Medium Stempelkissen.


Danach sprühe ich Wasser auf den Stempel. Das Wasser bleibt am Perfect Medium haften.


Stempel auf das Papier abdrücken.


Die Farbe löst sich durch das Wasser wieder vom Papier ab. Diese Technik nennt man Kissing.


Überschüssige Farbe mit einem Küchentuch abtupfen.




Einen Teil mit Perfect Medium Stempelkissen betupfen.


Klebendes Embossingpulver darüber geben. Den Überschuss wieder auf dem Kopierpapier auffangen und in die Dose zurück geben.



Das Embossingpulver mit dem Heißluftfön erhitzen bis es geschmolzen ist. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen. Tipp: Man kann zum embossen auch einen Toaster benutzen. Dazu einfach das Papier über den eingeschalteten Toaster halten. Aber vorsichtig Verbrennungsgefahr.



Das ist Abdrückfolie. Man könnte für diese Technik auch Metallic-Flocken oder Glitter nehmen.


Die Folie auf das klebende Embossing drücken.


Folie wieder abziehen.



Ich habe die Schablone erneut aufgelegt und färbe jetzt mit einer dunkleren Farbe und dem Blending Tool ein.




16. Technik: auch hier nicht saugendes Papier


Stempel mit den verschiedenen Stempelkissen betupfen und abstempeln.


Man könnte noch Wasser drauf sprühen, wenn man eher einen Aquarelleffekt haben möchte. Ich mache aber so weiter.


Mit dem Heißluftföhn trocknen. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.


Einen Stempel (hier ein Schmetterling) mit Perfect Medium Stempelkissen betupfen und auf das Papier stempeln. Ich habe den Schmetterling mehrmals aufgestempelt.

Klares dickes Embossingpulver darüber geben.


Embossingpulver mit dem Heißluftfön erhitzen bis es geschmolzen ist. Achtung hitzebeständige Unterlage benutzen.



Nun mit einer dunkleren Farbe und dem Blending Tool einfärben.



Die Farbe ist mir noch zu hell, daher noch mal dunkleres Blau drüber.



Man kann Wasser drauf sprühen. Bei einem feinem Nebel entstehen klitzekleine Flecken. Man kann auch Wassertropfen auf das Papier geben, dadurch werden die Flecken größer.


Die vom Wasser angelöste Farbe mit einem Küchentuch abtupfen.


Diese Technik heißt embossing resist.



Jetzt verteile ich lose (also ohne Kleber) klebendes Embossingpulver auf die Karte.



In diesem Fall muss man das ganze von unten erhitzen, damit das Pulver nicht weggeblasen wird.


Ich bringe hier Perfect Pearls mit einem weichen Pinsel auf das klebende Embossing auf.



17. Technik: Mit Distress Ink lassen sich Fotos einfärben. Leider habe ich kein schwarzweiß Foto zur Hand. Die Ränder können auch hier mit dem Blending Tool eingefärbt werden.



Man kann auch auf Fotos stempeln.



18. Technik: Aus den Perfect Pearls kann man eine tolle Farbe machen


Einfach etwas von den Perfect Pearls auf die Bastelunterlage geben.


Mit Wasser besprühen.


Vermischen und schon hat man eine wunderbare Metallicfarbe.


Ich habe die Farbe mal auf dem Foto ausprobiert. Natürlich kann man auch auf anderem Papier damit kolorieren.


19. Technik: Bänder einfärben. Das gebt auch mit kleinen Stoffteilen.




einfach über das Band wischen.


Wasser drauf sprühen.


Band mit der Farbe tränken.



20. Technik mit Perfect Pearls


Mit dem Stempelkissen über das Papier wischen und anschließend mit dem Blending Tool verwischen.



Den Stempel mit dem schwarzen Distress Stempelkissen betupfen.


Absempeln



Solange die Stempelfarbe noch feucht ist mit einem weichen Pinsel die Perfect Pearls auftupfen.


Ich habe das ganze mit anderen Motiven wiederholt.





Wer mag kann noch Wasser drauf sprühen.


Die schwarze Stempelfarbe blutet aus, wie stark hängt davon ab wie viel Wasser man benutzt und wie lange man das Wasser wirken lässt.


Mit dem Heißluftföhn trocknen. Achtung: Hitzebeständige Unterlage verwenden.



21. Technik: einfaches Kolorieren


Stempel mit wasserfestem Stempelkissen betupfen.


Abstempeln



Mit dem Heißluftföhn trocknen. Achtung hitzebeständige Unterlage verwenden.


Mit einem Pen Nib nehme ich Farbe direkt vom Stempelkissen ab und koloriere damit grob das Motiv.



Mit Wasser besprühen.


Die Farben verlaufen in einander.


Wieder trocknen.




22. Technik


Stempel mit Perfect Medium betupfen.


Abstempeln.


Embossingpulver drüber geben. Leider habe ich nur grobes, feines wäre hier wohl besser.


Mit dem Heißluftföhn erhitzen bis das Pulver schmilzt. Achtung: hitzebeständige Unterlage verwenden.



Wieder mit dem Pen Nib und den Stempelkissen grob kolorieren.



Wasser drauf sprühen.


Die Farben laufen in einander, können aber nicht über die embossten Konturen laufen.


Mit dem Heißluftföhn trocknen.






23. Technik: Kolorieren - Feinkonturstempel


Einen Stempel mit einem wasserfesten Stempelkissen betupfen (hier Archival Ink).


Abstempeln auf nicht saugendes Papier (hier Keramikpapier von Lablanche).



Abdruck gut mit dem Heißluftföhn trocknen. Achtung hitzebeständige Unterlage verwenden.


Man kann Distress Ink Stempelkissen wie normale Wasserfarben zum kolorieren benutzen, dazu drückt man das Stempelkissen auf die Bastelunterlage oder auf einen Acrylblock.



Ich benutze hier einen Wassertankpinsel, es tut aber auch ein normaler weicher Pinsel, den ihr in Wasser taucht. Ich beginne mit relativ viel Wasser und wenig Farbe um eine helle Lasur zu erhalten. Am besten erst mal am Rand des Papiers ausprobieren.



Ihr könnt zum Kolorieren auch Pen Nibs benutzen. Ich hab mir vor kurzem erst den Nibholder dazu zugelegt und benutze diesen nur noch, wenn ich koloriere. Er liegt wie ein normaler Pinsel in der Hand. So kann man gut arbeiten. Man kann die Nibs auch ohne Holder benutzen, allerdings finde ich, dass das beim vielen Kolorieren auf die Finger geht. Für eine heller Lasur tunkt man den Nib kurz in Wasser und nimmt dann direkt vom Stempelkissen mit dem Nib Farbe auf. Wenn ihr das Wasser weg lasst, werden die Farben kräftiger.



Ihr könnt das jetzt schon so lassen. Bei den Feinkonturstempeln sind die Schatten ja schon mit angelegt, daher ist das Kolorieren einfacher.


Ich bin hier mit den gleichen Farben aber ohne Wasser noch einmal über die Schatten gegangen. Macht das entweder flächig oder mit feinen Strichen, so wie es euch gefällt.


Kurz antrocknen.


Ich möchte das Ganze noch mit Utee (dickes klares Embossingpulver) überziehen, dadurch werden die Farben noch intensiver und alles glänzt wie Porzellan. Ich benutze davor einen Perfect Medium Stift. Ihr könntet die Uhr aber auch ausschneiden und direkt in ein Perfect Medium Stempelkissen drücken.


Einfach alles mit dem Stift übermalen, wo das Utee haften soll.


Embossingpulver drüber streuen.


Erhitzen bis das Pulver geschmolzen ist und glänzt.


Ich werde das später noch ausschneiden. Ihr könntet aber auch einfach den Hintergrund mit dem Blending Tool und einer anderen Distress Ink Farbe einfärben. Die Uhr ist durch das Utee versiegelt. Man kann also darüber wischen ohne das an diesen Stellen Farbe angenommen wird. Einfach hinterher mit einem Mikrofasertuch über die embossten Stellen gehen und die überschüssige Farbe abwischen.


24. Technik: Wolken mit tumbled glass und Blending Tool


Ich schneide hier mit meinen neuen Stanzschablonen Wolken aus dickem Papier aus. Natürlich könnt ihr auch von Hand eine malen oder eine Wolke ausdrucken und ausschneiden.



Nur noch die kleinen Stege durchschneiden.



Die Wolkenschablone auf den oberen Teil des Papiers legen.


Vorsichtig mit dem Blending Tool von der Wolkenschablone zum Papier hin wischen. Am Besten probiert ihr das vorher mal auf einem Kopierpapier aus für den richtigen Druck.


Die Schablone ein Stück nach unten verschieben, dabei das Motive auch nach rechts oder links verschieben. Anschließend wieder wischen.


Den Vorgang mehrmals wiederholen.



Wenn ihr mögt, zeig ich euch gleich noch, was ich aus den Wolkenhintergrund mache. Zum Stanzschablonen Set von Xcut mit den Wolken gehören auch Luftballons und kleine Vögel.


Mit den Schablonen aus farbigen Papier die Stanzteile ausstanzen. Bei den filigranen Schablonen benutze ich ein Backpapier zwischen Schablone und Papier, damit sich das Papier später leichter aus der Form lösen lässt. Außerdem lege ich die Schablone an den rechten oder linken Rand der Platte, da hier der Druck bei meiner Maschine am höchsten ist.


Mit einer Prickelnadel die Stanzteile herauslösen.


Den mittleren Ballon aus 2 verschiedenen Farben ausstanzen. Die kleinsten Ballons können als Beschwerungssäcke am großen Ballon und als ganz weit entfernte Heißluftballons benutzt werden. Den Abfall (dunkelgrün) könnte man später auf einer anderen Karte z. B. als Gras oder Blätter verwenden.


Die Stanzteile auf die Karte auflegen um zu testen welche Verteilung einem gefällt.


Alles aufkleben. Ich habe dazu Flüssigkleber und eine Pinzette benutzt.


So das war umfangreich. Lach. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen.

Viele liebe Grüße

Jenny

















1 Kommentar:

  1. Klasse Ideen in Hülle und Fülle! Super beschrieben Jenny!

    AntwortenLöschen